Besuchen Sie uns auf Facebook. Besuchen Sie uns auf Instagram. Timeout: 23:06Uhr ⟳ | Kontakt | Home | Start | Info | Glossar | Ende  | AAA Wechsel zur mobilen AnsichtMobil →
Stadtarchiv Nürnberg
Stadtlexikon
Stadtlexikon

Anzeige

Sortierung

Ihre Suchergebnisse
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
1. 
Permalink zum Datensatz Anmerkung zu Eintrag in der Online-Recherche. Diesen Datensatz in die Merkliste übernehmen. zum PDF-Druck vorsehen Diesen Datensatz direkt drucken.
Stichwort:
Will, Georg Andreas
Geburtstag:
*30.8.
Geburtsjahr:
1727
Geburtsort:
Obermichelbach (Lkr. Fürth)
Todestag:
+18.9.
Todesjahr:
1798
Todesort:
Altdorf (ev.)
Beruf:
Philosoph, Polyhistoriker
zus. Personenangaben:
V.: Georg Andreas W., Pfarrer (1690-1740), M.: Anna Helena, geb. Müller (+1769); 1. oo 28.11.1752 Barbara Sabina Maria Neubauer von der Oberbürg (+1775), 5 K., darunter 2 S.; 2. oo N 17.6.1776 Barbara Zinner (1727-1800).
Text:
Nach dem Studium der Theologie, Philosophie, Philologie und Geschichte an den (->) Universitäten Altdorf (ab 1744) sowie Halle und Leipzig (1747/48) habilitierte sich W. 1748 in Altdorf im Fach Philosophie. Seit 1755 versah er dort wechselnde Professuren sowie fünfmal das Amt des Rektors und zwölfmal das des Dekans. Seit 1756 trug er den Titel eines Ksl. Hof- und Pfgf. 1787 wurde er zum Genannten des (->) Größeren Rats in N gewählt. W. war Mitglied mehrerer gelehrter Gesellschaften, Gründer der (->) Altdorfischen deutschen Gesellschaft (1756-65) und Herausgeber der ersten N gelehrten Zeitung ('Nachrichten aus dem Reiche der Kunst und Gelehrsamkeit', 1754). Als Historiker etablierte W. die Erforschung der Geschichte N und Altdorfs sowie ihrer Persönlichkeiten an der Altdorfer Universität. Auch unter seinen unzähligen Publikationen gelten viele der Heimatgeschichte (z.B. die 1764-67 wöchentlich ausgelieferten N Münzbelustigungen). Eine Fundgrube für örtliche Biographien bildet das 'Nürnbergische Gelehrten-Lexicon' (1755-58, Supplement von Christian Konrad (->) Nopitsch, 1802-08). Seine aus Patriotismus zusammengetragene 'Bibliotheca Norica' erschloß W. durch einen achtbändigen Katalog ('Bibliotheca Norica Williana oder kritisches Verzeichnis aller Schriften, welche die Stadt N angehen', 1772-78, 1792-93). 1792 wurde die bedeutende Sammlung von der Stadt N gekauft und 1816 als größter der Sonderbestände ((->) Privatbibliotheken) in der (->) Stadtbibliothek separat aufgestellt (15.529 Titel, 5.500 Kupferstiche, 2.392 Handschriften; 2.000 Urkunden und Mandate wurden nach 1865 an das (->) Stadtarchiv N, 5.000 Kupferstiche 1971 an die (->) Stadtgeschichtlichen Museen N abgegeben). Nach W. wurde eine Straße in (->) Gostenhof benannt.
Quellen:
StBN, Will.
Literatur:
ADB XLIII, 241-243.
Blaufuß, D., "Jöcher" specialis'. Das 'Nürnbergische Gelehrten-Lexikon' von Georg Andreas W. 1755-1758, in: MVGN 73 (1986), 77-93.
Jürgensen, R., Stadtbibliothek, in: Hb. der historischen Buchbestände in Deutschland, Bd. 12, Hildesheim u.a. 1996, 115 f., 132-134.
Autor:
Sauer


voriges Bild im Datensatz zeigen nächstes Bild im Datensatz zeigen Bild groß zeigen Datensatz dieses Bildes zeigen Schließen
Schließen
Bestandsbeschreibung
Schließen
?
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink kopieren Permalink öffnen