Besuchen Sie uns auf Facebook. Besuchen Sie uns auf Instagram. Timeout: 08:30Uhr ⟳ | Kontakt | Home | Start | Info | Glossar | Ende | AAA  Mobil →
Stadtarchiv Nürnberg
Stadtlexikon

Anzeige

Sortierung

Ihre Suchergebnisse
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
Permalink Anmerkung zu Eintrag in der Online-Recherche in die Merkliste übernehmen zum PDF-Druck vorsehen Diesen Datensatz direkt drucken.
Stichwort:
Öllinger, Georg
Geburtstag:
*
Geburtsjahr:
1487
Geburtsort:
N
Todestag:
+
Todesjahr:
1557
Todesort:
N (kath.)
Beruf:
Apotheker
Text:
Ö. war nach der Ausbildung als (->) Apotheker in N zunächst Leiter der (->) Spitalapotheke zum Hl. Geist. 1512 übernahm er durch Einheirat die älteste N (->) Apotheke 'zu den Fleischbänken'. Er war der erste einer langen Reihe bedeutender N Pharmazeuten. Autodidaktisch eignete er sich umfassende botanische und hortologische Kenntnisse an. 1553 gab er zusammen mit einem Arzt ein Medizinal-Drogen-Buch ('Magnarum medicinae partium herbariae et zoographiae imagines') heraus. Sein Garten wurde von dem berühmten (->) Stadtarzt Joachim II. (->) Camerarius übernommen und nach dessen Tod schließlich nach Eichstätt verlegt. Seit 1526 warÖ. Mitglied im (->) Größeren Rat. Er fungierte als Sprecher der N Apotheker. Die Stadt erließ in den Jahren 1529, 1547 und 1555 Apothekerpflichten, 1555 wurde ein spezifisches N Apothekengewicht ((->) Apothekerpfund) eingeführt. Sein Sohn, Erasmus Ö., hatte mit anderen Apothekern gegen den Entwurf einer Medizinalordnung von Joachim II. Camerarius von 1571 einen scharfen Gegenbericht verfaßt und unterschrieben.
Quellen:
StBN, Cent V, 42.
Literatur:
Hein, W.-H. (Hrsg.), Deutsche Apotheker-Biographie, Bd. 2, Stuttgart 1978, 475.
Autor:
Gröschel


Anfang der Liste Ende der Liste
Permalink zu diesem Treffer
X Permalink öffnen